Ev.-Luth. Kirchgemeinde Johanngeorgenstadt

Willkommen bei der Kirchgemeinde Johanngeorgenstadt

 

Jahreslosung 2020:

Ich glaube; hilf meinem Unglauben! Mk 9,24

 

Gedanken zur Jahreslosung

„Ich glaube; hilf meinem Unglauben!“ – So bittet der Vater eines kranken Kindes. Er möchte glauben, möchte die stärkende Kraft des Gottvertrauens spüren. Aber er kann es nicht.
Er ist wohl nicht allein mit dieser Not: Wie oft fällt dieser Satz: „Ich möchte so gerne glauben! Aber so sehr ich es auch will: Ich schaffe es nicht!“
Liegt das daran, dass sich der Glaube, dass sich das Vertrauen nicht erzwingen lässt – weder bei sich selber noch – erst recht – bei anderen?
Glaube ist kein Besitz, den man unter Anstrengungen erringen und krampfhaft festhalten könnte! Gottvertrauen ist – im Gegenteil – die Haltung des Los- und Zulassens, des Sich-tragen-Lassens: Der Vertrauende erfährt sich gerade in dieser Gelassenheit getragen von den Kräften des Lebens. Besonders dort, wo er nichts festzuhalten oder zu leisten vermag, kann er verspüren, wie er dennoch geborgen bleibt. Gottvertrauen ist also keine Angelegenheit des eigenen Willens, des persönlichen Vorsatzes. Gottvertrauen wächst uns vielmehr zu, ist Geschenk. Darum die Bitte des Vaters: „Hilf meinem Unglauben!“
Was wir landläufig als zu verteidigenden, frommen „Glaubensbesitz“ ansehen, hat meist recht wenig mit dem Gottvertrauen im Geiste der Bibel zu tun! Darauf macht Jan Twardowski mit folgenden poetischen wie provokanten Worten aufmerksam:
„Wie oft muss man ihn verlieren, den amtlichen aufgeblasenen Glauben, der seine Nase hochhält, sich absichern will, von hier bis dort verkündet, um  diesen einen zu finden, den es doch einfach gibt als die Begegnung im Dunkel, wenn Unsicherheit eine Sicherheit wird, den wahren, weil gänzlich unglaublichen Glauben.“


 Pfarrer Christof Schumann.